Trans*: Daten und (historische) Parallelen

Autoren: Marvel Stella und Nora Silan

Der folgende Beitrag wird wahrscheinlich unvollständig wirken…

… und das ist er auch, denn er ist nur ein Teil dessen, was wir – Nora und ich – demnächst aufzeigen. Wir werden u.a. berichten, wie sich die Bausteine aller Verschwörungen ähneln, wenn nicht sogar gleichen: angefangen von der Satanic Panic, über QAnon, Pizza Gate bis hin zur angeblichen „Trans*-Verschwörung“ (die zur Moral Panic gehört).

Hier auf dieser Seite habe ich einige „Eckpfeiler“ zusammengesucht, die ich zur Verfügung stellen möchte. Jeder kann diese Daten, Namen und Fakten nehmen, um weiterführend zu recherchieren.

Warum sind Nora und ich daran interessiert, uns mehr denn je für die Interessen der Opfer/Betroffenen und für Minderheiten, Subkulturen und in dem Fall konkret für die LGBTQ+ Community einzusetzen?

Weil die Uhr rückwärts tickt. Nicht mehr lange und wir sind im Jahr 1933 angekommen. Wie sagte Hape Kerkeling?

„Ich habe manchmal das Gefühl,
dass wir in einer ähnlichen Zeit leben wie in der Weimarer Republik.
Mir kommt es so vor als wären wir am Vorabend von Etwas,
das ich nicht miterleben möchte.“
Hape Kerkeling

Hermann Ferdinand Voss schrieb 1938 über „Das Problem des Transvestitismus“

„… dass man vor Hitlers Machtübernahme nicht viel gegen Transgender-Menschen unternehmen könne, dass sie jetzt aber im nationalsozialistischen Deutschland in Konzentrationslager gesteckt oder einer Zwangskastration unterzogen werden könnten. Das sei gut, glaubte er, denn die „asoziale Denkweise“ von Trans-Menschen und ihre angeblich häufigen „kriminellen Aktivitäten … rechtfertigen drakonische Maßnahmen des Staates“.“

Historiker erfahren mehr darüber, wie die Nazis Transsexuelle ins Visier genommen haben

Als ich das gelesen habe, kam mir die Idee, Parallele aufzuzeigen. Als Referenzpunkt soll einerseits 1933 dienen, also das Jahr, als Hitler an die Macht kam und damit begann, Transvestiten, wie sie damals genannt wurden, zu dämonisieren. Zum Vergleich nehme ich die Gegenwart, das Jahr 2023, als rechtspopulistische Journalisten die Aktivitäten der trans* Identitäten als die größte Gefahr für unsere freie Gesellschaft dargestellt haben. Hier einige Parallele als direkter Vergleich:

19332023
Trans* schadeten der Keimzelle des Volkes (Keimzelle der Gesellschaft)Trans*-Aktivismus schadet der Kerneinheit der Familie
Propaganda warnte vor Jugendverführern und Jugendverderbern – vor Gefahren für die JugendPropaganda warnt vor der sozialen Trans*-Ansteckung, vor Indoktrination und Gefahren für unsere Kinder (u.a. ROGD)
Propaganda in „Der Stürmer“, die darauf abzielte, Gewalttaten gegen Transvestiten anzuregen, ohne direkt zur Gewalt aufzurufenPropaganda, die Hass sät und in Gewalt an Trans*identitäten endet
Die Dämonisierung sollte den Widerstand minimieren, Transvestiten ins KZ zu befördern. Die Dämonisierung soll die Bemühung minimieren, sich gegen Hass gegenüber LGBTQ+ einzusetzen.
(Moralische) Panik vor dem „Raubtier“ Transvestit sollte erzeugt werden (Moralische) Panik vor Trans*-Gewalttätern und Kriminellen soll erzeugt werden
„Der Stürmer“ (Zeitschrift) zeigte mit dem Finger auf Ziele, der Mob stürzte sich draufBekannte Personen zeigen mit dem Finger auf Ziele, der Mob stürzt sich drauf

Trans*-Identitäten werden heute – genauso wie 1933 – missbraucht, um die Gesellschaft nicht nur zu spalten, sondern rechte Ideologien gesellschaftsfähig zu machen und diesen dadurch Macht zu verleihen.

Dreh- und Angelpunkt ist dabei vor allem die bewusste und unbewusste Angst – daher der Begriff „moralische Panik“ – aller Menschen: nämlich ein Angriff auf die Kinder und Jugendlichen. Das sind die Bausteine, mit denen Verschwörungen in Gang gesetzt werden, doch darauf gehen wir, wie bereits erwähnt, in einem anderen und sehr viel längeren Beitrag ein.

Es wird propagandistisch die Überzeugung geschürt, trans* Personen werden vom Staat ermächtigt. Um also (angebliche) gewaltvolle und kriminelle Trans*-Identitäten zu bekämpfen, ist eine umfassende gesetzlose Bürgerwehr notwendig. Unter dem Beitrag von Judith Sevinc Basad fiel mir auf, dass sehr viele Leute drohten, auf die Straße zu gehen, wenn die Anzeige Erfolg hat. Das sind – wenn man 1933 aus den Augen lässt – 1:1 die Vorgänge, die man derzeit in den USA beobachten kann.

Es wird immer heftiger, deutlicher und vor allem immer ungenierter vermittelt, dass die Bürger die moralische Pflicht haben, Kinder und Jugendliche zu beschützen.

Die AFD macht Nägel mit Köpfen: →

Eigentlich können wir der AFD fast schon ein bisschen dankbar dafür sein, denn sie zeigt beinahe schon ZU offensichtlich, worum es tatsächlich geht. Andere – die hier auf dieser Seite nicht erwähnt werden – sind da sehr viel subtiler und geschickter.

Zitate, die nicht erklärt werden müssen:

„Was jetzt passiert, würde, … wissen Sie, … ich denke, Josef Mengele. Ich glaube, das war sein Name. Sie wissen schon, der Nazi-Arzt. … das stellt ihn dort in den Schatten. Sie benutzen im Grunde eine ganze Generation von Kindern als Laborratten für diese kranke Ideologie. Und sie sind mit Volldampf bei der Sache. Und sie sehen uns als eindeutiges Hindernis und als Bedrohung für sie.“ (Jaimiee Michell)

Quelle: rechter Troll behauptet, geschlechtsspezifische Pflege sei wie Nazi-Experimente

„18- bis 30-Jährige sind extrem anfällig für den Sog der Transition. Ein Elternteil mit einem unter 18-Jährigen hat Möglichkeiten, aber ab diesem Alter können sie sich nur noch zurücklehnen und entsetzt zusehen. Alle jungen Menschen müssen geschützt werden. Lassen Sie uns darüber reden.“

Tullipr

„Wir müssen alle Leute aus der LGBT-Gemeinschaft unter Quarantäne stellen und isolieren. Wir müssen alle von ihnen finden. Wir müssen sie jagen und sie zu ihrem eigenen Schutz in Isolationslager stecken.“

Ethan Schmidt-Crockett – Anti-LGBTQ-Aktivist

Die Liste kann endlos weitergeführt werden, doch ich möchte stattdessen etwas einfügen, was ich kürzlich von einem überaus klugen Menschen hörte:

Bildung – Empathie – Solidarität

Damit kann man die Wiederholung der Geschichte vielleicht aufhalten!

Die folgenden Organisationen und weiter unten auch Personen dienen vor allem der Information über Machenschaften, Methoden und Verbindungen untereinander. Wir stellen diese Verlinkungen für Recherchezwecke übersichtlich zur Verfügung.

  • Gays Against Groomers (Der Name ist extra irreführend gewählt worden: Es ist eine amerikanische rechtsextreme und Anti-LGBTQ+-Organisation.)
  • Family research Council the Heritage (Das Family Research Council (FRC) ist eine gemeinnützige Denkfabrik der religiösen Rechten und eine Lobbyorganisation)
  • Rapid Onset Gender Dysphoria oder ROGD (Lisa Littman ist als vermeintliche „Expertin“ für die „Trans*-Ansteckung“ (eine Verschwörung) aufgetreten, die sie als gültige wissenschaftliche und medizinische Meinung darzustellen versuchte, indem sie den Begriff Rapid Onset Gender Dysphoria oder ROGD prägte.)
  • Alliance Defending Freedom (ADF ist Geldgeberin für Anti-Trans*-Kampagnen. Die Allianz investierte in Europa bis 2018 über 23 Millionen Dollar unter anderem in den Kampf gegen Transmenschen)

Twitteraccounts, die daran beteiligt sind, die Panik vor LBGTQ Betroffenen zu verbreiten:

  • Tucker Carlson (ein rechtsextremer Christ und Entertainer bei Fox News.)
  • Matt Walsh (ein selbsternannter theokratischer Faschist und Sprachrohr der christlichen Rechten, der öffentlich erklärt, dass Homosexuelle und queere Menschen nicht die gleichen Rechte verdienen wie heterosexuelle Menschen)
  • Jaimiee Michell (eine Amateur-Rednerin. Sie ist das Gesicht von Gays against Groomers)
  • Chaya Raichik (eine rechtsextreme Anti-LGBTQ+-Aktivistin)
  • JK Rowling, (Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling verkauft ihre Transfeindlichkeit als Homofreundlichkeit )

Geschlechterkritische Anti-Trans*-Aktivisten:

JK Rowling,

Abigail Shrier

Maria Keffler

Helen Joyce

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert